Top 5 der überflüssigsten Versicherungen

überflüssige Versicherungen, richtigen Versicherungen, existenzbedrohende Risiken

Jeder Deutsche zahlt durchschnittlich 2.219 Euro im Jahr an Versicherungsbeiträgen. Sofern dieses Geld in die richtige Absicherung und Vorsorge fließt, soweit so gut. Doch viele Menschen vernachlässigen Risiken, die wirklich wichtig sind und geben ihr Geld stattdessen für unnötige und gar überflüssige Versicherungen aus. Doch welche Versicherungen machen nur bedingt oder sogar keinen Sinn und warum?

 

Im vorherigen Beitrag haben wir bereits über existenzbedrohende Risiken, vor denen sich jeder schützen sollte, berichtet. Sechs Versicherungen besitzt jeder Deutsche im Durchschnitt. Was durchaus angemessen ist, sofern das Geld in die richtigen Versicherungen investiert wird. Mit der Kranken-, Haftpflicht- und Berufsunfähigkeitsversicherungen gibt es schon drei Versicherungen, die jeder haben sollte, um sich vor einem finanziellen Absturz zu schützen. Hast du noch ein Auto und ein Haus sind es schon fünf Versicherungen. Kommt hierzu noch ein Sparvertrag für die Altersvorsorge sind wir schon bei sechs Versicherungen. In diesem Fall sind alle deine Versicherungen sinnvoll und ihr Geld wert.

 

Sicherlich sollte die Wichtigkeit einer Versicherung immer individuell entsprechend der jeweiligen persönlichen Lebenssituation beurteilt werden. Es gibt jedoch Versicherungen, die bedingt oder sogar keinen Sinn machen und unnötig Geld kosten, da die Risiken teilweise über andere Versicherungen abgedeckt werden oder die Bedingungen dermaßen streng sind, dass die Versicherung im Schadenfall nur selten oder geringfügig zahlt.

Tut dir bzw. deinem Geldbeutel, Konto oder Vermögen der Schaden weh?

Geld richtig investieren, Absicherung, Risikovorsorge, Versicherungen

Vor dem Abschluss einer Versicherung gilt es grundsätzlich, sich selbst zu fragen, ob man die durch Risiken entstehenden Schäden tragen kann und will. Wirst du durch einen Schaden nicht in finanzielle Nöte gestürzt, kannst du dir die Versicherung in der Regel sparen. Auf welche Versicherungen kannst du nun also getrost und guten Gewissens verzichten und die Beiträge stattdessen für die schönen Dinge des Lebens ausgeben?

Top 5 der überflüssigsten Versicherungen

In unserem vorherigen Beitrag haben wir bereits darüber gesprochen, dass viele Menschen eher das geliebte iPhone anstatt die Arbeitskraft absichern. Fangen wir also mit der Handyversicherung an.

Rang 5 Handyversicherung

Fast jeder besitzt ein Handy und liebt es. Das Handy zählt zu den wichtigsten Gegenständen überhaupt. Hat man es zu Hause vergessen, fühlt man sich unvollständig. Ich habe es gerade hinter mir. Nachdem ich mein Handy verloren habe, war ich fast drei Wochen ohne Handy unterwegs. Wirklich jeder hat mich gefragt, wie ich das denn ausgehalten hätte. Da liegt es nahe, das Handy, das so manch einen vor Einsamkeit bewahrt, zu versichern. Auch wenn ein Verlust nicht den finanziellen Ruin bedeuten würde.

 

In meinem Fall hätte die Handyversicherung jedoch nicht gezahlt, denn offensichtlich hatte ich mein Handy nicht am Mann, sonst wäre es ja nicht verloren gegangen bzw. geklaut worden. Diebstahl ist also in den überwiegenden Versicherungen gar nicht abgedeckt oder muss teuer bezahlt werden. Weiter sollen Beschädigungen des Mobiltelefons abgesichert werden. Es kommt jedoch kommt oftmals eine Selbstbeteiligung hinzu. Wo sich dann wieder die Frage stellt, ob es nicht günstiger ist, sich das Geld für die Versicherung zu sparen und einfach gleich ein neues Handy zu kaufen. Außerdem wird lediglich der Zeitwert ersetzt. Klasse, wenn dir dein Handy drei Monate nach Kauf in die Kloschüssel fällt. Besitzt du dein Smartphone allerdings schon eineinhalb Jahre, bekommst du nur einen Bruchteil des Kaufpreises, den du ursprünglich einmal hingeblättert hast, zurück.

Rang 4 Brillenversicherung

Brillen sind teuer, denn sie dienen nicht nur zum Ausgleich einer Sehschwäche, sondern sollen schließlich auch schick aussehen (niemand möchte heutzutage mit einer Hornbrille rumlaufen). Da kann so eine Brille von Ray-Ban oder Dolce & Gabbana mit guten Gläsern schon mal 2.000 Euro kosten.

 

Doch in den meisten Fällen gibt es keinen vollständigen Ersatz im Schadenfall und wenn die Versicherung leistet, reicht die Leistung meist kaum aus, um die gute Ray-Ban zu ersetzen. Außerdem gibt es auch hier in der Regel einen Selbstbehalt, den der Versicherungsnehmer bei Beschädigung der Sehhilfe zu zahlen hat. Auch hier gilt, Beiträge zur Seite legen und im Falle des Falles in eine neue Brille investieren.

Rang 3 Krankenhaustagegeldversicherung

Krankenhaustagegeld für Obst, Fernseher oder die Telefonnutzung im Krankenhaus? Na, ob das wirklich notwendig ist? Ein finanzieller Ruin droht durch diese Kosten jedenfalls nicht. Spar das Geld lieber auf andere Weise für diese kleinen Ausgaben, die dir den Krankenhausaufenthalt versüßen. Vielmehr solltest du eine Krankentagegeldversicherung in Betracht ziehen. Einen sehr guten Beitrag hierzu hat der Kollege Helberg aus Osnabrück verfasst. Wenn du wert auf ein eigenes Krankenzimmer sowie die Behandlung vom Chefarzt legst, lohnt es sich außerdem über eine Krankenhaus-Zusatzversicherung nachzudenken. 

Rang 2 Reisegepäckversicherung

Nicht selten hört man im eigenen Freundes- und Bekanntenkreis, dass Gepäckstücke abhanden gekommen sind. Da erscheint eine Gepäckversicherung auf den ersten Blick gar nicht so abwägig. Die Bedingungen dieser Versicherung sind jedoch sehr streng, sodass man wenn überhaupt nur anteilig eine Erstattung erhält. Oft heißt es, der Geschädigte hätte fahrlässig gehandelt, da das Gepäckstück nicht zu jeder Zeit beaufsichtigt war. Klingt logisch, sonst wäre es ja nicht weg. In diesem Fall verweigert der Versicherer die Zahlung.

 

Gepäckversicherungen werden insbesondere gern abgeschlossen, um kostbare Gegenstände wie z.B. wertvollen Schmuck oder die gute Spiegelreflexkamera abzusichern. Genau diese Luxusartikel zählen jedoch nicht zum üblichen Reisegepäck und sprengen somit den Rahmen der üblichen Versicherungsleistung. Natürlich lässt sich die Versicherungssumme anheben, jedoch sind damit auch höhere Versicherungsbeiträge verbunden. Wo du dich dann wieder fragen solltest, ob sich die höheren Versicherungskosten lohnen oder das Geld besser in die Neuanschaffung aus eigener Tasche investiert ist. Neukaufen musst du die Sachen ohnehin und die Kosten aus eigener Tasche zu tragen würde dich sicherlich nicht in den finanziellen Ruin stürzen, richtig?

 

So ärgerlich ein verlorener oder gestohlener Koffer auch ist, wir empfehlen, wertvolle Gegenstände im Handgepäck mit sich zu führen und zu prüfen, ob das Reisegepäck gegen Verlust, Diebstahl oder Beschädigung ggf. über die Hausratversicherung geschützt ist.

Rang 1 Sterbegeldversicherung

Viele Menschen möchten für den Todesfall vorsorgen und vermeiden, dass Verwandten Kosten durch die Beerdigung entstehen. Wer möchte seinen Verwandten schon zur Last fallen und das auch noch nach dem Tod? Kein Erbe stattdessen erwarten die Nachfolgen Kosten und Schulden. Das möchte wohl niemand wirklich. Für den Todesfall vorsorgen ist also eine gute Sache.

 

Auf eine Sterbegeldversicherung, die genau diesen Zweck erfüllt, sollte jedoch verzichtet werden, da hohe Abschlusskosten anfallen und zudem die Verzinsung schlecht ist. Besser ist, das Geld einfach beiseitezulegen oder noch besser in einem Sparplan anzulegen. Dies empfiehlt auch der Bund der Versicherten (BdV).

Mit diesen Vesicherungen kannst du schon ordentlich Geld sparen, sofern du sie gar nicht erst abschließt. Spare das Geld lieber für die Altersvorsorge. Da haben die Deutschen nämlich noch Nachholbedarf. Focus Money nennt dir sogar noch fünf weitere Versicherungen, die überflüssig sind.

 

Du möchtest nun wissen, welche Versicherungen für dich wichtig sind? Stiftung Warentest hat übersichtlich zusammengefasst, welche Versicherungen unbeding notwendig, sehr zu empfehlen, sinnvoll und überflüssig sind. Hier geht's zum Versicherungscheck. Außerdem haben wir dir einen Überblick sinnvoller Versicherungen entsprechend deiner Lebens- bzw. Berufssituation zusammengestellt.

Bildquelle: Pixabay (teilweise bearbeitet), lizensiert unter CC0 1.0

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Philipp kolb (Dienstag, 21 März 2017 15:34)

    Sehr gutes Thema und gut verständlich geschrieben der Bericht. Weiter so, da kann man ordentlich etwas lernen.

  • #2

    Klaus Drewicke (Mittwoch, 22 März 2017 03:31)

    Vielen Dank für's Lob. Wir werden weiterhin versuchen, wichtige Themen rund um Versicherungen verständlich und locker für Verbraucher aus unabhängiger Sicht darzustellen.