Versicherungs-Apps: Nutzen und Risiken der digitalen Versicherungsordner

Versicherungs-Apps, digitaler Versicherungsordner, mobiler Versicherungsordner, Digitalisierung

Das digitale Zeitalter hält mittlerweile Apps bzw. mobile Anwendungssoftware für alles und jeden bereit. Auch für Versicherungskunden wurden spezielle Apps entwickelt, die den Umgang mit Versicherungen vereinfachen sollen. Denn viele Menschen empfinden Versicherungen als lästig. Dennoch ist der Abschluss von Versicherungen zum Schutz vor Gefahren und Risiken für die meisten von uns selbstverständlich. Niemand kommt um den ein oder anderen Versicherungsvertrag und den damit verbundenen Papierkram herum. Da kann es schon mal passieren, dass du den Überblick verlierst.

Denn neben der vorgeschriebenen Krankenversicherung haben viele Bürger noch eine Haftpflicht-, Hausrat-, KFZ- oder Lebensversicherung, um nur einige Versicheungsverträge zu nennen. Welche Versicherungen sinnvoll und welche wiederum überflüssig sind erfährst du hier. Kompliziert wird es allerdings, wenn es darum geht die verschiedenen Versicherungsverträge zu überblicken und den damit verbundenen Papierkram zu verwalten. In diesem Beitrag erfährst du zum einen, wie dir Versicherungs-Apps helfen können, den Überblick über deine Versicherungen zu behalten und zum anderen welche ungeanhnten Risiken hinter mobilen Versicherungs-Apps stecken.

Versicherungen im digitalen Zeitalter

Generell lässt sich feststellen, dass sich in den letzten 10 Jahren enorme Veränderungen am Markt zum Vorteil für Verbraucher etabliert haben. Versicherungen können mittlerweile online verglichen und sogar abgeschlossen werden und der Markt ist insgesamt viel transparenter geworden. Es würde unseren Beitrag jedoch sprengen, wenn wir hier jetzt alle Neuerungen der jüngsten Vergangenheit beschreiben würden. Deshalb nehmen wir hier die zurzeit innovativste Neuerung, die sogenannten Versicherungs-Apps einmal genau unter die Lupe.

Versicherungsordner oder Schublade, wo bewahrst du deine Versicherungsunterlagen auf?

Hierzu ein kurzer Blick in die Vergangenheit und auch noch Gegenwart der meisten heutigen Versicherungskunden. Wir allen haben Versicherungen - der eine mehr, der andere weniger. Im Schnitt besitzt jeder Deutsche sechs Versicherungsverträge. Wenn sie abgeschlossen sind, werden die Unterlagen von den meisten Menschen in einen Leitz- Ordner eingeheftet und der Versicherungsschein kommt oben drauf. Nach diesem Verfahren wird jede neue Versicherung in den Ordner eingeheftet. Kommt dann von einer Versicherungsgesellschaft mal wieder ein Schreiben, so wird es im Ordner oben drauf geheftet, bestenfalls in ein vorhandenes Register. Na, das ist doch zumindest schon einmal ein „anständiges deutsches Ordnungssystem“.

 

Bei vielen Kundenberatungen, die wir laufend durchführen, begegnen wir aber auch noch einer anderen Spezie von Versicherungskunden. Sie haben keinen Versicherungsscheinordner, sondern sammeln ihre Versicherungsunterlagen wild in einer Schublade/ Kiste oder gar im Nachtschränkchen. Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass es bei diesen Kunden gar nicht so einfach ist, einen Versicherungscheck durchzuführen. Da geht schon mal die Sonne unter, bevor auch die letzte Police gefunden ist.

 

Sogenannte FinTech- und InsurTech Unternehmen wie z. B. FinanceFox, friendsurance, Knip und GetSafe haben genau diese Ordnungs- und Verwaltungsprobleme bei Versicherungsunterlagen von Versicherungskunden erkannt und versprechen Abhilfe.

Was bedeutet FinTech bzw. InsurTech?

Die Begriffe FinTech bzw. InsurTech beinhalten die Wörter Finanzdienstleistungen sowie Insurance (Versicherungsdienstleistungen) und Technology (Technologie) und beschreiben die Nutzung moderner Technologien in der Finanz- und Versicherungsindustrie. Fin/ InsurTech-Unternehmen entwickeln seit geraumer Zeit kleine Programme für Versicherungskunden, die auf mobilen Endgeräten wie dem Smartphone oder Tablet benutzt werden können. 

Welche Vorteile bieten Versicherungs-Apps?

Zur Lösung des Ordnungs- und Verwaltungsproblems von Versicherungsunterlagen wurden spezielle Versicherungs-Apps von verschiedenen InsurTech-Unternehmen entwickelt, die die Digitalisierung und Ablage all deiner Versicherungen ermöglichen. Diese Apps können über den iStore oder Google Play problemlos und in der Regel kostenfrei auf das Smartphone oder Tablet geladen werden.

 

Mit einer Versicherungs-App hast du deine Versicherungsunterlagen immer und überall in der Hosentasche dabei und sparst dir das zeitaufwendige Zusammensuchen deiner Versicherungsverträge. Denn dein digitaler Vericherungsordner enthält alle deine Versicherungen auf einen Blick. Dicke Leitz-Ordner und papierhafte Versicherungsunterlagen in der Schublade gehören der Vergangenheit an, byebye Papierchaos!

 

Weiterhin versprechen Versicherungs-Apps,

  • den Umgang mit Versicherungen erheblich zu vereinfachen,
  • erhebliche Einsparungen bei Versicherungen herbeizuführen,
  • sowie sofortige Hilfe im Schadensall.

 Klingt doch klasse, oder?

Wie funktionieren Versicherungs-Apps, die neuen, digitalen Versicherungsordner?

Wie bereits dargestellt, lädst du dir deine Wunsch-Versicherungs-App einfach auf dein Smartphone oder Tablet und los geht’s. Die Auswahl bei Google Play bzw. im iStore ist mittlerweile vielfältig, was es schwierig für dich macht, die für dich passende Versicherungs-App zu finden. Hier findest du einen Überblick zu den am Markt verfügbaren Versicherungs-Apps und Anbietern.

 

Wenn du die Versicherungs-App nun auf deinem Smartphone installiert hast, müssen nur noch deine Versicherungen hinterlegt werden. Dies erledigst du entweder selbst oder der App-Anbieter bzw. dein Versicherungsvermittler hinterlegt, indem die aktuellen Versicherungsscheine all deiner Versicherungen und die dazugehörigen Dokumente in elektronischer Form in die App übertragen werden.

 

Wenn alle deine Versicherungsverträge samt Unterlagen hinterlegt sind, kannst du in der App alle wichtigen Daten deiner bestehenden Versicherungen einsehen. Bei den guten Versicherungs-Apps brauchst du dich um nichts mehr zu kümmern, du findest alle deine Versicherungen übersichtlich in der App.

 

Eine fortlaufende Aktualisierung, wie bei deinem „alten Versicherungsscheinordner“ entfällt komplett. Im Regelfall sorgt der App-Anbieter oder dein Versicherungsvermittler dafür, dass deine digitalen Versicherungsunterlagen stets aktuell sind. Der größte Vorteil einer Versicherungs-App besteht darin, dass du zu jeder Zeit und an jedem Ort der Welt auf deine Versicherungsunterlagen zugreifen kannst, da du die App ja auf deinem Smartphone hast (eine Internetverbindung vorausgesetzt).

 

Das kann z. B. bei einem plötzlichen Autounfall von großem Vorteil sein, da du der Polizei und dem Unfallgegner genaue Angaben über deine Kfz-Versicherung machen kannst. Des Weiteren bist du in der Lage, deiner Versicherung den Schaden sofort zu melden, ggf. kannst du auch noch Ratschläge einholen.

Welche weiteren Funktionen bieten gute, digitale Versicherungsordner?

Dass du deine Verträge und Dokumente immer bei dir hast haben wir bereits dargestellt. Du kannst per Knopfdruck deine Verträge selbst verwalten oder wechseln. Folgende weitere Funktionsumfänge beinhalten die meisten Versicherungs-Apps:

  • Policen- und Dokumentenverwaltung
  • Möglichkeit Versicherungsschäden zu melden
  • Bedarfscheck
  • Versicherungsvergleiche
  • Versicherungs-/ Finanznews
  • Anforderung von Versicherungsberatung
  • Notfall- Guide
  • Vertragsdokumentation via Foto
  • Schadensdokumentation via Foto

Wie du siehst haben die digitalen und mobilen Versicherungsordner große Vorteile, zudem in der Regel alle Apps kostenlos sind. Dennoch ist bei der Nutzung von Versicherungs-Apps Vorsicht geboten. Wie uns die Erfahrungen des Lebens lehren, gibt es auf unserer Welt leider fast nichts kostenlos. Wenn du dich für eine Versicherungs-App entscheidest und Sie auf dein Smartphone lädst, gibst du entweder selbst oder ein anderer deine gesamten Versicherungsdaten ein. Das bedeutet, dass InsurTech-Unternehmen hat Zugriff auf all deine Versicherungsdaten. Stellt sich also die Frage, ob deine Versicherungsdaten vielleicht weiterverwendet werden?

Welche Risiken treten bei der Nutzung von Versicherungs-Apps auf?

Einige Fin/ InsurTech-Unternehmen treten gleichzeitig auch als Versicherungsmakler auf. Somit musst du nach dem Download einen Versicherungsmaklervertrag-/ vollmacht akzeptieren. Das ist z. B. bei Clark und GetSafe der Fall. Wenn du den Maklervertrag-/ vollmacht nicht akzeptierst, ist die App nutzlos. Wenn du dich mit dem Maklermandat einverstanden erklärt hast, regelt der App-Anbieter zukünftig die Betreuung deiner vorhandenen Versicherungsverträge ggü. den Versicherungsgesellschaften.

 

Sofern du einen Versicherungsvermittler deines Vertrauens hast und du vielleicht mit dem sehr zufrieden bist, ist der ab diesem Zeitpunkt nicht mehr für dich und deine Versicherungsangelegenheiten zuständig. In Zukunft ist dein App-Anbieter für dich zuständig und erhält dafür die Provisionen von den jeweiligen Versicherern. Einen persönlichen Ansprechpartner und Versicherungsberater hast du dann nicht mehr.

 

Bevor du den Nutzungsbedingungen sowie der Maklervollmacht einer Versicherungs-App zustimmst, überlege dir also genau, ob das so von dir so gewollt ist oder ob du nicht lieber deinen bisherigen Versicherungsberater behalten möchtest. Denn ein guter Versicherungsvermittler ist goldwert. Hier erfährst du, wie du einen guten Versicherungsberater findest. 

 

Auf die Konsequenzen eines Maklermandates wird nicht von allen Anbietern klar und deutlich hingewiesen. Denn die meisten Versicherungskunden sind sich nicht bewusst, dass sich mit der Nutzung bestimmter Versicherungs-Apps die Betreeungssituation bzw. der Ansprechpartner ändert. Schon einige Versicherungskunden, die sorglos eine Versicherungs-App eingesetzt haben, waren kurze Zeit später überrascht, dass ihr bisheriger Versicherungsvermittler sich plötzlich meldete und nachfragte, warum sie nicht mehr von ihm betreut werden möchten. Erst im Nachinein klärte sich der Sachverhalt auf, dass der App-Anbieter die Betreuung bei allen Versicherungsverträgen aufgrund der Zustimmung zum Maklermandat übernommen hat. Das ist jedoch von den meisten Versicherungskunden so gar nicht gewünscht gewesen.

 

Gottseidank kann das neue Maklermandat jedoch sofort widerrufen werden, sofern die altbewährte Betreuung durch den vorherigen Versicherungsmakler-/vertreter weiterhin gewünscht ist. Es bedarf jedoch einiger Formalitäten, die du dir und deinem Vertreter mit diesem Wissen ersparen kannst.

Auswahl der richtigen Versicherungs-App

Natürlich gibt es auch Versicherungs-Apps, bei denen du kein Maklermandat eingehen musst, aber trotzdem viele Funktionen sinnvoll nutzen kannst. Das ist z. B. bei den Anbietern MEINE FINANZAPP, Simplr und Feelix so.

 

Tipp: Wenn du deine Versicherungsverträge gern digital im Blick haben, aber dazu keine Versicherungs-App nutzen möchtest, solltest du bei deinen Versichererungsgesellschaften nachhaken, ob diese nicht einen Kundenlogin bieten. Viele Versicherer ermöglichen Ihren Kunden mittlerweile das Einsehen von Versicherungsverträgen online mit Hilfe eines Loginverfahrens über deren Website . Das hat zwar den Nachteil, dass dort nur die Versicherung verwaltet werden, die du bei dem jeweiligen Versicherungsunternehmen hast, aber den Vorteil, dass deine sensiblen Versicherungsdaten nicht in die Hände von Dritten (App-Anbietern) gelangen.

Unser Rat: Versicherungs-Apps ohne Maklermandat

 Versicherungs-Apps sind sehr empfehlenswert, da sie dich von dem lästigen Papierkram befreien und dir übersichtlich alle deine Versicherungsverträge inkl. zugehöriger Dokumente darstellen sowie weitere Versicherungsserviceleistungen bieten. Du kannst sie zu jeder Zeit an jedem Ort dieser Welt über eine Internetverbindung nutzen. Aber aufgepasst: Wähle dein App sorgsam aus. Wenn ein Maklermandat Voraussetzung ist, solltest du die Finger davon lassen.

 

Wenn du einen Versicherungsvermittler hast und mit ihm zufrieden bist, sprech ihn an, ob er dir den Service über eine Versicherungs-App kostenfrei zur Verfügung stellen kann. Wenn er fortschrittlich aufgestellt ist, wird er dir einen solchen Service bieten können. Du hast dann gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Eine Versicherungs-App erleichtert dir den Durchblick und du hast weiterhin den „Versicherungsmenschen deines Vertrauens“ an deiner Seite. Was willst du mehr?


Möchtest du etwas zum Beitrag sagen? Hinterlasse uns einen Kommentar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0