· 

Absicherung der Familie: Die 5 wichtigsten Versicherungen für Familien

Wichtige Versicherungen für Familien

Das erste Kind ist geboren - ein großes Glück. Neben diesem Glück bedeutet ein Kind aber auch Veränderung und vor allem mehr Verantwortung. Du bist nun nicht mehr nur für dich alleine verantwortlich. Alle Entscheidungen haben nun Auswirkungen auf deine Familie! Damit euer weiterer Lebensweg, nun zu dritt, nicht getrübt wird und ein sorgenfreies Leben möglich ist, solltest du eure Versicherungen jetzt unbedingt einem Check unterziehen. In diesem Beitrag gehen wir auf die speziellen Risiken bei Familien ein und erläutern die 5 wichtigsten Versicherungen für Familien, damit ihr richtig abgesichert seid.

Welche finanzielle Risiken bestehen für Familien?

Verantwortungsbewusste Eltern sollten sich frühzeitig Gedanken über die richtige Absicherung ihrer Familie und ihres Kindes machen. Bestimmte finanzielle Risiken und Gefahren solltest du daher im Blick haben. Diese Risiken solltest du unbedingt bedenken, damit deine Familie im Notfall abgesichert ist:

  • Verlust der Arbeitskraft der Eltern
  • Todesfall der Eltern
  • Unfall des Kindes
  • Schadensersatz

Hast du dir schon Gedanken gemacht, welche Folgen es hat, wenn du durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit nicht mehr arbeiten kann?

Die richtige Absicherung und Vorsorge für Familien

Eltern bilden den Grundstein für eine hoffentlich sorglose Entwicklung ihrer Kinder. Oberste Priorität sollte also eine ausreichende Vorsorge und Absicherung der Familie sein. Ausreichend bedeutet in diesem Zusammenhang, gegen alle Risiken, die die Existenz der Familie gefährden könnten, abgesichert zu sein. Nachfolgend zeigen wir dir hier auf, welche Versicherungen und Vorsorge dringend notwendig ist.

Die 5 wichtigsten Versicherungen für Familien mit Kind/ern

  1. Die Krankenversicherung: In Deutschland muss jeder krankenversichert sein, es besteht eine Versicherungspflicht. Diese soll dafür sorgen, dass jeder eine ausreichende medizinische Versorgung erhält. Es gibt die gesetzliche und die private Krankenversicherung. Ob die gesetzliche oder die private Krankenversicherung für dich und deine Familie die Richtige ist, solltes du über eine unabhängige Versicherungsberatung klären. In den gesetzlichen Krankenkassen gibt es eine Familienversicherung. Kinder und der Ehe- bzw. Lebenspartner können unter bestimmten Bedingungen beitragsfrei mitversichert werden. In der privaten Krankenversicherung ist für jeden einzeln ein beitragspflichtiger Vertrag abzuschließen, der meist bessere Versicherungsleistungen als die gesetzliche Krankenversicherung bietet. Besteht die Wahl zwischen der privaten und der gesetzlichen Krankenversicherung, kann es bei Familien mit Kind/ern aus Kostengründen durchaus eine Überlegung wert sein, an der gesetzlichen Krankenversicherung festzuhalten. Mehr zu den Voraussetzungen der Krankenfamilienversicherung ist hier beschrieben. Egal ob gesetzlich oder privat krankenversichert, der Krankenversicherungsschutz sollte unbedingt eine bedarfsgerechte Krankentagegeldversicherung beinhalten, da nach sechs Wochen für Angestellte die Lohnfortzahlung endet. Das gesetzliche Krankentagegeld beträgt ca. 80% des Gehalts, maximal aber ca. 2800 Euro. Je höher der Verdienst ist, umso wichtiger ist eine Krankentagegeldversicherung. Achtung: Selbstständige sind vollends selbst für die Absicherung des Krankengeldes verantwortlich.
  2. Die Private Haftpflichtversicherung: Sie schützt Hab und Gut vor Schadenersatzansprüchen, die sich im täglichen Leben leicht ergeben können. Stell dir vor, euer Kind spielt Fußball und schießt den Ball durch die Wohnzimmerscheibe des Nachbarn. Beim Fahrradfahren stürzt euer Kind so unglücklich, dass ein Auto ausweichen muss und gegen einen Baum fährt, wodurch der Fahrer des Autos schwer verletzt wird. Die Kosten bei Personenschäden können in die Millionen gehen und würden ohne Haftpflicht den finanziellen Ruin bedeuten. Detaillierte Informationen zur Haftpflichtversicherung werden in unserem Blog Beitrag "Warum ist die private Haftpflichtversicherung ein muss" beschrieben.
  3. Die Berufsunfähigkeitsversicherung: Ohne eine Berufsunfähigkeitsversicherung wird der Verlust der Erwerbstätigkeit in aller Regel zu einem finanziellen und sozialen Desaster führen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt bei Berufsunfähigkeit einen monatlich vereinbarten Betrag, meist bis zum Rentenbeginn. Sollte einer der Elternteile durch Krankheit oder einen Unfall nicht mehr arbeiten können, so stehen z.B. bei einem Nettolohn von 2.500 Euro und einer Arbeitszeit von 35 Jahren 1.050.000 Euro auf dem Spiel. Es geht hier um über eine Million Euro! Spätestens jetzt sollte die Bedeutung einer Berufsunfähigkeitsversicherung bewusst sein! Beide Elternteile sollten jeweils über eine eigene Berufsunfähigkeitsversicherung abgesichert sein. Auch dann, wenn eines der Elternteile zu Hause ist und die Kinder betreut! Sollte etwas passieren und die Betreuung der Kinder nicht mehr möglich sein, kostet es viel Geld, diese anders zu organisieren. Mehr Informationen zur Berufsunfähigkeitsversicherung findest Du hier. Sollte das Budget nicht ausreichen, um einen Bedarf, d.h. ca. 70- 80% deines Nettoeinkommens bei der Berufsunfähigkeitsversicherung zu decken oder ist eine Versicherung aufgrund des aktuellen Gesundheitszustandes nicht mehr möglich, sollte über Alternativen wie eine Existenzschutz-, Grundfähigkeiten- oder Unfallversicherung nachgedacht werden. Hauptaufgabe dieser Risikoversicherungen ist die Absicherung von finanziellen Folgen durch Erwerbseinschränkungen oder Unfälle. Besonders schwere Unfälle mit Querschnittslähmung können immense Kosten nach sich ziehen, z.B. durch einen behindertengerechten Umbau des Hauses oder Autos. Mehr als 40.000 Euro sind keine Seltenheit. Dazu kommt der Verlust oder Einschränkungen in der Erwerbstätigkeit.

Unser Tipp: Bleibe zum Thema "Versicherungen" immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!


  1. Die Unfallversicherung: Leistungen einer Unfallversicherung sind unter anderem die Auszahlung der Versicherungssumme anteilig am Grad der Invalidität, Soforthilfen, Tagegeld, Todesfallleistungen und kosmetische Operationen. Eine gute Unfallversicherung ist je nach Tarifen für 15- 40 Euro monatlich zu erhalten. Die Zusammenstellung des Angebotes sollte unbedingt auf die individuellen Lebensumständen zugeschnitten sein. Lasst euch am besten von einem erfahrenen Berater bei der bedarfsgerechten Absicherung helfen, damit keine Eventualitäten übersehen werden. Die Auszahlung der anteiligen Versicherungssumme sollte bereits bei einem kleinen Invaliditätsgrad erfolgen, am besten schon ab 1% Invalidität. Weiteres zur Unfallversicherung ist hier zu finden.
  2. Die Risikolebensversicherung: Ein weiteres Risiko, das die Existenz deiner Familie bedroht, ist der Tod. Ständig ist von Autounfällen zu lesen, bei denen Menschen sterben. Das Risiko ist allgegenwärtig! Welche Folgen hätte es für die Familie, würde ein Elternteil durch einen Unfall versterben? Wäre der Hinterbliebene in der Lage, das neu erworbene Eigenheim, das Auto, die Rechnungen etc. weiterhin zu bezahlen? Stünde genügend Geld für Lebensmittel, Kleidung und Freizeitaktivitäten zur Verfügung, um nur einige Lebenshaltungskosten zu nennen? Wer möchte nicht mit dem Wissen sterben, dass trotz des menschlichen Verlustes, wenigstens die finanzielle Zukunft gesichert ist? Genau für diese Absicherung steht die Risikolebensversicherung. Durch sie wird im Todesfall des Versicherten ein vorab vereinbarter Betrag ausgezahlt, über den die Hinterbliebenen frei verfügen können. Bei der Risikolebensversicherung kann man schon mit einem recht kleinen Beitrag eine gute Absicherung bekommen. Bei einem Versicherungsschutz von 300.000 Euro und 30 Jahre Laufzeit liegt der Beitrag, für einen 35 jährigen, bei etwa 25 Euro monatlich.

Zuletzt noch ein ebenfalls nicht unwichtiger Punkt in Bezug auf eure Wohnsituation. Entweder wohnt ihr zur Miete oder in den eigenen 4 Wänden. Solltet ihr Hauseigentümer sein, so ist eine Wohngebäudeversicherung dringend angeraten. Wenn ihr Mieter seid, solltet ihr eine Hausratversicherung zum Schutz eures beweglichen Eigentums abschließen.



Welche Versicherungen sollten Eltern für ihre Kinder abschließen?

Nachdem der Versicherungsschutz für die beiden Elternteile geklärt ist, bleibt noch die Frage, was für das Kind zu beachten ist.

Diese zwei Versicherungen sollten für jedes Kind abgeschlossen werden.

 

  1. Die Kinderunfallversicherung: Im Jahr kommt es zu ca. 1,5 Millionen Unfällen, bei denen Kinder betroffen sind. Einen kurzen Augenblick Unachtsamkeit und schon kann es passiert sein! Ein schwerer Unfall eines Kindes führt allein schon zu unermesslichem, menschlichen Leid. Ohne Unfallversicherung wird dieses gepaart mit finanzieller Verzweiflung. Wenn einem Kind ein schwerer Schicksalsschlag widerfahren ist, sind Eltern oftmals nicht in der Lage die Kosten für einen behindertengerechten Umbau der Wohnung, des Hauses, einen Rollstuhl etc. aufzubringen. Wie wichtig eine Unfallversicherung ist, zeigt das ein Kind im Kindergarten, der Schule oder der Universität automatisch gesetzlich unfallversichert ist. Jedes Kind, außer ihr seid Millionär, sollte ab dem Tag der Geburt unfallversichert werden. Auf jeden Fall solltest du Leistungen und Beiträge einer Unfallversicherung vergleichen, da es erhebliche Beitragsunterschiede gibt. Hierbei kann dich auch ein unabhängiger Versicherungsmakler unterstützen.
  2. Die Berufsunfähigkeitsversicherung: Bei unseren Ausführungen zur Berufsunfähigkeitsversicherung von Eltern wurde bereits auf die enorme Wichtigkeit dieser Versicherung hingewiesen. Jetzt magst du denken bis zum Berufsleben deines Kindes dauert es noch Jahre, also wird auch für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung noch länger Zeit sein. Genau das Gegenteil ist der Fall! Euer Kind sollte frühestmöglich gegen eine Berufsunfähigkeit abgesichert werden!

Die zwei entscheidenden Gründe dafür sind:

  • Sehr relevant für die Frage, ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung überhaupt abgeschlossen werden kann, ist die Gesundheit. Es kann sehr schwer oder sogar ausgeschlossen sein, einen Versicherer zu finden, wenn es bereits zu gesundheitlichen Vorbelastungen gekommen ist. Hierzu stellt der Versicherung vor Abschluss einer Versicherung Gesundheitsfragen. Ausführliche Erläuterungen zu Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeit findet ihr in diesem Beitrag. Daher gilt: Je früher die Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen wird, desto geringer die Wahrscheinlichkeit für gesundheitliche Probleme.
  • Durch den frühen Abschluss könnt ihr eurem Kind viel Geld sparen! Ausschlaggebend für die Berechnung der Beträge in der Berufsunfähigkeit ist der Beruf. Es gibt Berufe mit hohem Risiko z.B. Dachdecker und welche mit geringerem Risiko z.B. kaufmännischer Beamter. Der Beitrag ist entsprechend dem Risiko höher oder niedriger. Versichert ihr euer Kind so früh wie möglich, sind sehr günstige Schülertarife zu erhalten.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Bitte bewerte uns!


Ein Kommentar von Dir zum Blogbeitrag hilft anderen Lesern und uns. Schreibe einfach, welche "Elternerfahrungen" Du im Zusammenhang mit einer Versicherung bisher hattest.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0