Altersvorsorge - Ruhestandsplanung


Warum rechtzeitige Ruhestandsplanung so wichtig ist?

Altersarmut durch Altersvorsorge vermeiden

Noch nie zuvor hatten wir Deutschen eine so hohe Lebenserwartung wie heute und bleiben meist bis ins hohe Alter aktiv und eigenständig. Das ist erst einmal sehr positiv, hat aber auch seine Schattenseiten.

Das Problem: In die Rentenkasse fließen immer weniger Beiträge und das Rentenniveau wird auch in Zukunft weiter sinken. Wer seinen Lebensstandard optimal absichern will, kommt um zusätzliche private Vorsorge nicht herum. Nicht selten stellen sich diese Fragen:

  • Wie hoch ist der Versorgungsbedarf im Alter? 
  • Welche Art der Vorsorge lohnt sich, um staatliche Förderung und Steuerersparnisse zu nutzen?

Damit Sie ihren wohlverdienten Ruhestand auch gestalten und genießen können, sollten Sie Ihre persönlichen Ziele, Wünsche und Bedürfnisse kennen und Ihre finanzielle Planung darauf ausrichten.

Wir von FinaFair - unabhängiger Versicherungsmakler, informieren Sie nachfolgend darüber, wie Sie mit intelligenten Lösungen Ihren Ruhestand bestmöglich absichern können.

Was müssen Sie tun, um den Ruhestand genießen zu können?

Wer heute und bis zum wohverdienten Ruhestand vorsorgt, hat zwar weniger Nettoeinkommen verfügbar, doch das

Geld ist sinnvoll in die Rente investiert. In der Ansparphase können, je nach Vorsorgelösung, Steuern und/oder Sozialabgaben gespart werden. Im Ruhestand profitieren Sie in der Regel von den dann günstigeren Steuersätzen.


10-50- Regel für die Altersvorsorge

Rechtzeitig für die Rente 10% des Einkommens sparen.

Muster jährliche Renteninformation der gesetzlichen Rentenversicherung mit Erläuterungen
Muster jährliche Renteninformation der gesetzlichen Rentenversicherung mit Erklärungen

Wie hoch ist Ihr Finanzbedarf im Ruhestand?

Der schnelle Check zur individuellen Situation

Einfacher Check für die Altersvorsorgeplanung

Die Rentenlücke wird immer größer!

  • Durch den Geburtenrückgang zahlen weniger Arbeitnehmer in die Rentenkasse ein – das Rentenniveau sinkt
  • Faustformel zur Netto-Rente: 50 % des heutigen Nettogehalts
  • Durch die Inflation verliert Geld an Kaufkraft – Lebenshaltungskosten werden immer höher

Was sind die Schichten der Altersvorsorge?

Steuerliche Behandlung macht den Unterschied

Der Gesetzgeber hat mit dem Modell der 3 Schichten deutliche Hinweise darauf gegeben, wie die Versorgung für das Alter optimal gestaltet werden kann. Deshalb ist es wichtig, die steuerliche Behandlung sowohl in der Anspar- als auch in der Leistungsphase zu betrachten.

Die 1. Schicht gilt als Basisversorgung und beinhaltet vor allem die gesetzliche Rentenversicherung und die Basisrente.

Die 2. Schicht, die staatlich geförderte Zusatzversorgung, beinhaltet die betriebliche Altersversorgung und die Riester-Rente.

Die besonders flexible und individuelle private Vorsorge der 3. Schicht schafft zusätzliche Lebensqualität im Alter.

Das 3- Schichten- Modell der Altersvorsorge

Das 3 Schichten Modell Altersvorsorge

Schichten kombinieren schafft ein Mehr an Leistung

Individuelle Kriterien helfen bei der Suche

Je nach persönlicher Berufs- und Lebenssituation ist es sinnvoll, Produkte aus den drei Schichten intelligent miteinander zu kombinieren. Wer z. B. die Steuerersparnis einer Basisrente in eine private Rentenversicherung der 3. Schicht investiert, holt im Alter eine deutlich höhere Rentenzahlung für sich heraus.

Beispiel Basisrente – gut verdienender Arbeitnehmer

Basisrente: Beispiel für Steuerersparnis
Altersvorsorgeprodukte Lebensversicherungen) im Schichtenvergleich

Welches Lebensversicherungsprodukt ist sinnvoll?

Mit Sicherheitsgarantien oder mit Renditechancen?

Es geht natürlich auch beides!

Innerhalb der drei Altersvorsorge-Schichten ist es für alle Produkte von besonderem Belang, die jeweilige Produktart zu erkennen bzw. zu bewerten. Schematisiert betrachtet kann man eine klassische, eine fondsgebundene und eine kombinierte Versicherungslösung unterscheiden. Die Renditechancen und Sicherheitsparameter ändern sich entsprechend.

Unterschiede bei Lebensversicherungen

Die klassische Altersvorsorge:

ideal für Sicherheitsorientierte

Kunden erhalten höchstmögliche

Sicherheit durch die Anlage der

Beiträge in das Sicherungsver-

mögen der Versicherungsgesell-

schaft. Immer häufiger werden

Produkte ohne Garantieverzin-

sung angeboten – die sog.

„Neue Klassik“, bei der in der

Regel eine Beitragsgarantie zum

Ablauf gewährt wird.

Das dynamische Hybridmodell:

ideal für alle, die beides wollen

Kunden können die Sicherheit

einer klassischen Rentenver-

sicherung mit marktorientierten

Renditechancen kombinieren –

inklusive Beitragsgarantie.

Gleichzeitig wird so viel wie

möglich in Fonds bspw. Garantie-

fonds/Wertsicherungskonzepte /

Indexfonds investiert.

Die fondsgebundene 
Altersvorsorge: ideal für
 Renditeorientierte
Kunden erhalten beste Rendite-
chancen durch eine direkte Parti-
zipation an den Kapitalmärkten.
Dazu werden die Beiträge in un-
terschiedlichste Fonds investiert.
Fonds können frei gewählt und
flexibel gewechselt werden.


Ab wann sollten Sie fürs Alter vorsorgen?

Früh starten lohnt sich dank Zinseszinseffekt
Zusätzliche Altersvorsorge hilft, die Rentenlücke zu schließen. Wenn Sie früh mit dem Sparen beginnen, können Sie Ihre monatliche Belastung gering halten, denn über die Jahre entwickelt sich durch den Zinseszinseffekt ein erstaunliches Vermögen. Der Zinseszinseffekt geht umso mehr verloren, je länger Sie die Vorsorge hinauszögern.

Welcher Sparbetrag bringt bei einer Lebensversicherung monatlich 500 Euro Rente

Welche Lebensversicherung eignet sich für wen?

Zielgruppe Ideale Produkte Was sind die Vorteile?

Sebstständige/

Freiberufler

Basisrente
Private Rente
Vor allem die Zuzahlungsmöglichkeit ist interessant, die auch bei schwan-kenden Einkünften eine Altersvorsorge ermöglicht. In der Ansparphase ist
die Basisrente pfändungsgeschützt, in der Leistungsphase innerhalb der
Pfändungsfreigrenzen. Zusätzlich kann eine ungeförderte private Rente
abgeschlossen werden, in die auch durch den Sonderausgabenabzug aus
der Basisrente gesparte Steuern fließen können.
Beamte Riester-Rente
Basisrente
Private Rente
Für Beamte ist eine staatliche Förderung über Riester- bzw. Basisrente
möglich (über Zulagen bzw. Sonderausgabenabzug). Darüber hinaus kann
noch eine ungeförderte private Rente abgeschlossen werden.
Besserverdiener Riester-Rente
Basisrente
bAV 
Private Rente
Besserverdienende können mehrere Formen der geförderten Altersvor-
sorge kombinieren, um die Förderhöchstgrenzen optimal auszunutzen.
Zusätzlich kann auch noch eine private Rente abgeschlossen werden, für
die es keine gesetzlichen Höchstgrenzen gibt. Bei privaten Renten wird
lediglich der Ertragsanteil versteuert.
Familien mit Kindern Riester-Rente
Private Rente
Bei der Riester-Rente wird zusätzlich zur jährlichen Zulage eine Kinder-
zulage von 185 Euro für vor 2008 geborene bzw. 300 Euro für nach 2008
geborene Kinder gezahlt. Ergänzend oder alternativ bietet sich eine private
Rente an. (Groß-) Eltern können hierüber eine erste Altersvorsorge für die
Kinder aufbauen.
Auszubildende Riester-Rente Neben der regelmäßigen Zulage besteht die Möglichkeit, einen einmaligen
Berufseinsteiger-Bonus von 200 Euro bei erstmaliger Aufnahme eines
Berufs zu erhalten.
Zukünftige Immobilienbesitzer Wohn-Riester Entnahmen aus Riester-Verträgen können förderunschädlich für selbst
genutzte Immobilien verwendet werden. Seit 2014 kann die Entnahme
auch zur Entschuldung im Rahmen einer Finanzierung oder zum alters-
oder behindertengerechten Umbau der Immobilie verwendet werden.
 Arbeitnehmer  bAV Direktversicherungen gegen Entgeltumwandlung sind beispielsweise in
der Ansparphase steuer- und sozialabgabenfrei. Zum Rentenbeginn kann
der Arbeitnehmer statt der Rente eine Kapitalauszahlung wählen. Eine im
Leistungsfall nachgelagert besteuerte BU oder EU ist möglich.
Zielgruppe 50 Plus

Basisrente

Private Rente

Durch die Möglichkeit einer Einmalbeitragszahlung *  macht auch für
Späteinsteiger eine Basisrente noch Sinn. Zusätzliche private Renten sind
ohne gesetzliche Höchstgrenzen möglich.

*   Einmalbeitragszahlungen können z. B. bei Abfindungen oder auslaufenden Lebensversicherungen interessant sein. Quelle: infinma



Wie werden Lebensversicherungen besteuert und was ist noch zu beachten?

Die Basisrente wird nachgelagert besteuert. Es sind keine Kapitalauszahlungen möglich. Es bestehen starke
Einschränkungen bei der Vererbbarkeit (nur an Ehegatten/eingetragene Lebenspartner und unterhaltsbe-
rechtigte Kinder und nur in Form einer Rentenzahlung).
Riester- und Basisrenten werden nachgelagert besteuert. Das angesparte Kapital muss verrentet werden, 
nur bei der Riester-Rente ist eine Kapitalauszahlung von 30 % des Verrentungskapitals möglich.
Sonderausgabenabzug bei geförderten Produkten ist nur begrenzt möglich. Kapitalauszahlungen sind 
bei der Riester-Rente begrenzt auf 30 % des Verrentungskapitals, bei der Basisrente sind sie gar nicht 
möglich. Steuervorteile bei der privaten Rente werden nur unter bestimmten Voraussetzungen gewährt 
(Rentenbeginn nach dem 62. Lebensjahr, Aufschubzeit von mindestens 12 Jahren).
Die Riester-Rente wird nachgelagert besteuert. Es bestehen starke Einschränkungen bei der Vererbbarkeit
(möglich sind Hinterbliebenenrente für den Ehepartner, Waisenrente für das Kind oder die Übertragung des
Guthabens auf einen Riester-Vertrag des Ehepartners, eine Auszahlung ist nur förderschädlich möglich).
Eine vollständige Kapitalauszahlung (Storno) ist nur förderschädlich möglich.
Die nachgelagerte Besteuerung wird durch ein sog. „Wohnförderkonto“ sichergestellt.
Direktversicherungen werden nachgelagert besteuert. Eine vorzeitige Kapitalauszahlung ist im Allgemeinen 
nicht möglich. Eine freie Wahl des Versicherers und die Mitnahme der Versicherung zu einem neuen 
Arbeitgeber sind nicht ohne Weiteres gewährleistet. Bei Mitnahme könnten etwaige Vorteile aus gewährten
Kollektiv-Konditionen verloren gehen.
 Die Basisrente wird nachgelagert besteuert. Es sind keine Kapitalauszahlungen möglich. Es bestehen  
starke Einschränkungen bei der Vererbbarkeit (nur an Ehegatten/eingetragene Lebenspartner und
unterhalts berechtigte Kinder und nur in Form einer Rentenzahlung).

Was ist bei der Auswahl von Anbietern und Produkten wichtig?

Auf individuelle auf Ihre Person maßgeschneiderte Lösungen kommt es an

Wenn Sie Ihren Ruhestand und oder den  Ihres Lebenspartners absichern wollen, sollten Sie einen vertrauenswürdigen Anbieter und ein Produkt wählen, das ideal zu Ihrer individuellen Situation passt. Es gibt

viele Anbieter, Tarife und Optionen. Wir empfehlen Ihnen einen unabhängigen Versicherungsmakler, der Ihnen hilft Ihren persönlichen Vorsorgebedarf zu ermitteln und das richtige Produkt auszuwählen. Gerne steht Ihnen ein unabhängiger und kostenloser Vorsorgespezialist von FinaFair zur Seite.

 

So führen wir von FinaFair den Beratungsprozeß durch:

  1. Schritt: Den individuellen Vorsorgebedarf ermitteln
  2. Schritt: Die passende Vorsorgeschicht mit dem Produkt zum individuellen Anlagetyp kombinieren
  3. Schritt: Das passende Produkt ermitteln

Fazit: Warum ist eine  private Rentenversicherung die richtige Wahl?

Um später im Ruhestand über eine Rente bis zum Lebensende zu verfügen, die es auch erlaubt, den aufgebauten Lebensstandard zu halten, gibt es praktisch keine Alternative zu einer privaten Rentenversicherung. Die wichtigsten Argumente dafür sind hier noch einmal kurz zusammen gefasst.

Ohne private Altersvorsorge geht es nicht

Die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen, um den gewohnten Lebensstandard zu halten: Sie wird nur etwa 50 % des Nettogehalts erreichen, für jüngere Menschen und sehr gut Verdienende ist es wahrscheinlich noch weniger. 
Die steigende Lebenserwartung und sinkende Geburtenzahlen bedingen, dass weniger Arbeitnehmer mehr Rentner finanzieren. Das belastet das Rentensystem zunehmend.

Die Rentenversicherung ist die einzige Form der Altersvorsorge, die …

  • eine lebenslange Rente garantiert, mit der man auch im Alter fest planen kann.
  • zwischen Garantien und Renditechancen eine passgenaue Lösung anbietet.
  • heute trotz anhaltenden Niedrigzinsen eine attraktive Rendite erwirtschaftet.
  • sich über steuerliche Fördermöglichkeiten aktiv gestalten lässt (u. a. über die Rürup-Rente, die betriebliche Altersvorsorge, oder die Ertragsanteilbesteuerung).
  • Flexibilität bietet und jeden Lebenszyklus begleiten kann.
  • die Beiträge trotz Ausfall durch Berufsunfähigkeit absichern kann.